TÜV für den Körper

Energetische Analyse

• Sind Sie manchmal erschöpft oder unkonzentriert?
• Fehlt Ihnen der gewisse Schwung, die Lebensfreude?
• Haben Sie kleine Beschwerden, die Sie aber nicht weiter beachten?
• Oder fühlen Sie sich total wohl und möchten diesen Zustand erhalten?




Nehmen Sie sich die Zeit, die Energie Ihres Körpers zu testen und Defizite schon früh zu beheben, bevor Symptome auftreten, um Ihr Leben wieder voll aufblühen zu lassen. Zeigen sich bereits Symptome, unterstützt die energetische Analyse, die Ursachen zu finden.

Abtasten mit DELTA-Scan

Das System DELTA-Scan® arbeitet nicht wie herkömmliche Diagnose und Therapiemethoden mit Elektroden zum Anfassen, Fotos, Strahlung oder invasiven Methoden.

DELTA-Scan® tastet mittels Kopfhörer und Computerprogramm den Energiekörper des Menschen vollständig ab. Man erhält so detaillierte Einblicke in den energetischen Zustand. Da jedes Organ, jede Zelle, jedes Chromosom eine eigene bioenergetische Schwingung besitzt, kann festgestellt werden, ob das Organ oder untersuchte Organsystem Belastungen aufweist.

Herausfinden von Belastungen

Im morphogenetischen Feld oder Energiekörper des Menschen lassen sich physische Störungen, parasitärer Befall, biologische Belastungen (Allergien etc.), fehlerhafte Ernährung und sogar emotionale/psychische Belastungen feststellen.

Vielfach lässt sich das herausfinden, bevor sich die Belastungen im physischen Körper störend manifestieren. Damit ist diese Analyse eine gute Gesundheitsvorsorge.

 

Bei Jugendlichen, bei denen ADHS diagnostiziert worden ist, zeigen sich spezifische Belastungen, wie Allergie, gestörte Darmflora, Pilzbelastung, Toxine und vieles mehr, was ursächlich mit ADHS in Verbindung stehen kann. Wird das geheilt, verbessern sich auch die Symptome von ADHS.

Visueller Eindruck

Während der Analyse erhält der Patient an einem eigenen Bildschirm einen visuellen Eindruck von dem energetischen Zustand und von konkreten Belastungen, die den energetischen Körperhaushalt stören können.

Durch das visuelle Erkennen der Zusammenhänge ergibt sich häufig ein erster therapeutischer Effekt.

 

Zusätzlich ist es einfacher, therapeutische Einschränkungen wie z.B. bei der Ernährung einzuhalten, wenn visuell die Zusammenhänge und der Nutzen aufgezeigt werden können.